5. Februar 2017

Lutherjahr - Venedig ist "Reformationsstadt Europas"

Lutherportrait  der Cranach-Werkstatt 
in S. Angelo Custode
Venedig wurde im vergangenen Oktober für das Lutherjahr 2017 mit dem Titel "Reformationsstadt Europas" geehrt. Damit wird auch die Aufmerksamkeit interessierter Tourist*innen auf die beiden protestantischen Kirchen in Venedig gelenkt. Neben den vielen sehr alten und meist künstlerisch reich ausgestatteten katholischen Kirchen und der spezifischen Kultur der griechischen und armenischen Kirchen finden sie, bescheiden und bedauerlicherweise, zwar gezieltes aber weniger allgemeines Interesse. 

Die Rede ist von der evangelisch-lutherischen Kirche S. Angelo Custode und der evangelisch-reformierten Kirche der Waldenser im Palazzo Cavagnis


Eingangshalle der ev.-luth. Kirche S. Angelo Custode

1713 baute Andrea Tirali die Scuola der Bruderschaft S. Angelo Custode errichtet. Nach der Schließung von Kirchen, Klöstern und Bruderschaften am Ende der Republik erwarb der deutsche Kaufmann Sebastian Heinzelmann das Gebäude. Vermutlich auch wegen der günstigen Lage am Rio und Campo dei SS. Apostoli direkt an der Brücke, die zum damaligen deutschsprachigen Hotel Leon Bianco in der Ca' da Mosto führt, quasi um die Ecke zum Fondaco dei Tedeschi, dem Haus der deutschsprachigen Kaufleute. Hier stand den ausländischen Protestanten seit 1657 ein Gebetsraum zur Verfügung, nachdem die Reformation in Venedig schon zu Luthers Lebzeiten angekommen war. (Die katholischen Geschäftsleute hatten ihre deutsche Kirche zwei Schritte weiter, in S. Bartholomeo.) 

Die ehemalige Scuola des Heiligen Schutzengels ist eine Wende in der Geschichte der evangelische Gemeinde, in der bis heute deutsch gesprochen wird und deren Zugewandtheit und Gastfreundlichkeit ich nur rühmen kann, und zwar von einzelnen Gemeindemitgliedern bis zum Pfarrer. Rühmenswert sind auch die Offenheit in den Beziehungen zur Kommune Venedig, anderen Kirchen und Glaubensgemenschaften und der Präsentation von kulturellen Veranstaltungen (nächste: Sonntag 5. März, 17 Uhr, Mestoso Brass aus Detmold) bis hin zu z. B. einem schönen Projekt der Kunstbiennale 2011, inklusive eigenem Pressebericht. Mich beeindruckt das sehr.


Die evangelische Gemeinde bei der Performance von Passage 2011
als Bootsträger*innen
Die Schutzengelskulptur über dem Haupteingang ist ein Werk des aus Rheine stammenden Künstlers Heinrich Meyring (siehe S. 6 der verlinkten Diss.). Die Wände der Eingangshalle, ehemaliger Versammlungsraum der Scuola, tragen alte Grabdenkmäler der Gemeinde. Die Protestanten*innen Venedigs wurden seit 1719 auf der kleinen Klosterinsel S. Cristoforo della Pace bestattet. Als S. Michele mit S. Cristoforo zur Friedhofsinsel vereint wurde, erhielten Evangelische und Orthodoxe ihre jeweils abgetrennten Sonderbereiche. 

Im oberen Stockwerk, dem Gebetsraum der ehemaligen Scuola, befindet sich der Kirchenraum, unkatholisch schlicht aber beeindruckend gestaltet mit einem Altarbild des Engels Raffael mit der Madonna von Sebastiano Ricci, einem kleinformatigen aber virilen 'Erlöser' von Tizian (ein Geschenk aus dem Fondaco dei Tedeschi) und einem sehr kleinen Lutherportrait aus der Cranach-Werkstatt

Im Sommer 2012 drohte der Einsturz der Decke, vermutlich in Folge der starken Erdbeben in der Emilia Romagna. Die Renovierung war (für venezianische Verhältnisse ruckzuck) im folgenden Jahr erledigt, die Kirche konnte wiedereröffnet werden.

Für Besucher*innen geöffnet Di 11-13, Sa 16-19. Es halten sich Gemeindemitglieder in der Halle und in der Kirche auf, die sehr freundlich auf Fragen eingehen. Gottesdiensttermine finden sich im Gemeindebrief, den man auf der Website als PDF herunterladen kann.


Kirchenraum S. Angelo Custode


Der Palazzo Cavagnis liegt etwas versteckt auf dem Weg zwischen S. Maria Formosa und SS. Giovanni e Paolo. Er ist ein Kulturzentrum der evangelisch-reformierten Kirche der Waldenser Italiens. Die Kirche ist eindrucksvoll in ihrer fast völlig schmucklosen Bescheidenheit. (Schlicht auch ihr Internetauftritt). Es gibt allerdings in regelmässigen Intervallen kostenlose Kulturveranstaltungen mit Schwerpunkt Musik (auf das ich in der Regel im Kulturkalender hinweise) und das Gästehaus, das seit ein paar Jahren günstige Übernachtungen anbietet (enthalten auch im Eintrag 'Wohnen in Klöstern, Wohnheimen, Stiftungen'). 

Ich selbst habe das Gästehaus noch nicht getestet und bisher auch keine Information von Korrespondent*innen. Die Kirche im Parterre des Palazzo ist als solche nicht von außen zu erkennen; als Nicht-Gast kann man an der Rezeption bitten, die Kirche besichtigen zu dürfen. Was auf sehr freundliche Art erlaubt wird. Auf der Website findet man die Gottesdiensttermine.


Evangelisch-reformierte Kirche im Palazzo Cavagnis


Reformationsstädte Europas
Wikipedia: Reformationsstadt Europas
Luther 2017
Europäischer Stationenweg 2017 dazu Ausstellung in S. Angelo Custode 21.1.2017


.

Keine Kommentare: